Vergangene Veranstaltungen und Ehrungen

85. Geburtstag von Josef Schuh

Mit einem „Vitamingruß“ besuchten Pensionistenvertreter Anton Grotz und die 2. Vorsitzende Verena Bürkner das allseits sehr geschätzte, beliebte und lange Mitglied Josef Schuh anlässlich seines 85. Geburtstages in Dillingen. Sie überbrachten die herzlichen Glückwünsche der Vorstandschaft und der Mitglieder. Es gab viel aus der schulischen und privaten Vita des noch rüstigen Pensionärs zu erzählen: Nach dem 1958 in Lauingen abgelegten Abitur und dem Studium an der pädagogischen Hochschule Augsburg hatte Josef Schuh den ersten Einsatz an einer Sonderschule in Mittelfranken. Wieder zurück im Landkreis Dillingen widmete er seine ganze Schaffenskraft der Sonder- und Förderpädagogik. Mit Recht ist der Jubilar heute noch sehr stolz, dass ihm zusammen mit Schwester Ursula Baumann die Gründung der ersten privaten Förderschule bei Regens-Wagner gelungen ist. Nach seiner 4 Semester dauernden Ausbildung in München zum Lehrer für Gehörlosen-, Schwerhörigen- und Sprachheilschulen setzte er seine Pionierarbeit in Dillingen fort. Er war u.a. der erste Logopäde im Landkreis und führte als erster im Schuljahr 1970/71 die heute nicht mehr weg zu denkenden Betriebspraktika ein. Der Schule und dem Kreisverband blieb er nach seiner Pensionierung im Jahre 2004 bis heute sehr verbunden. Trotz angeschlagener Gesundheit lebt er zufrieden und selbständig in seinem schönen Anwesen. Umsorgt von seinen zwei auch in Dillingen wohnenden Töchtern verfolgt er sehr interessiert und mit Stolz die schulischen und beruflichen Erfolge der Enkelkinder. Beim Abschied versprachen die Gratulanten, auf jeden Fall telefonisch in Verbindung zu bleiben.

Pensionistentag 2024 - Fahrt nach Füssen zum Musical „Zeppelin“

Am frühen Morgen begann ein außergewöhnlicher Tag für Verena Bürkner, Sonja Korner mit Familie und Christine Lechner mit Ehemann aus dem KV Dillingen und 170 überwiegend pensionierten Lehrkräften aus ganz Schwaben. 5 Busse brachten die Teilnehmer nach Füssen. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten die Stadtführer:innen die ankommenden Gäste und führten sie zu einigen den interessanten Sehenswürdigkeiten der Stadt, z.B.  das „Hohe Schloss“, an den Lech und in die historische Altstadt. Nach den Stadterkundungen ging es weiter zum Festspielhaus, wo nach der Begrüßung durch die Bezirksvorsitzende Gertrud Nigg-Klee ein köstliches Mittagessen mit Blick auf den Forggensee serviert wurde. Nach dieser Stärkung wuchs die Spannung auf das Highlight  des Tages: „Zeppelin – das Musical“. In einer fesselnden Aufführung tauchten die Besucher und Besucherinnen in die bewegende Geschichte des Grafen Zeppelin ein und erlebten „hautnah“ den letzten Flug der „Hindenburg“.  Diesen Tag wird man nicht so schnell vergessen, war gerade die Mischung aus Kultur, Geschichte und Gemeinschaftserlebnis etwas ganz Besonderes.  Und - das eine oder andere Lied – ein „Ohrwurm“!

Verbindungslehrertreffen im Malzstadel

Am Donnerstag, den 0606.2024 trafen sich alle Verbindungslehrer und Referatsleiter im Malzstadel Dillingen zum Austausch bei köstlicher Bewirtung.

Konrad Müller feierte 80. Geburtstag

Einen Korb aus lauter „Vitaminen“ überreichte 2. Vorsitzende Verena Bürkner Herrn Konrad Müller, dem ehemaligen zweiten Konrektor der Mittelschule Wertingen und langjährigem Mitglied, zu dessen 80. Geburtstag. Sie überbrachte die Grüße der Vorstandschaft und der Mitglieder. In gemütlicher Runde, zusammen mit seiner Ehefrau Gisela, ehemalige Rektorin der VS Zusamaltheim, ließ man die eine oder andere Episode aus Müller´s Vita Revue pasieren: Aufgewachsen in Wehringen und nach dem 1963 abgelegten Abitur am Gymnasium Dillingen und einem 2-jährigen Wehrdienst führte ihn sein Weg zum Studium nach Augsburg. Seine erste Dienststelle war im LKR Neu-Ulm Atttenhofen, wo er eine große Klasse mit 48 Kinder der 3-5. Jgst. unterrichtete. Über Stätzling/Derching kam er 1975 an die MS Wertingen, an der er von 1980 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2005 als 2. Konrektor in den Klassen 7-9 und den M-Klassen wirkte. Gerne pflegt er die bestehenden Kontakte zu seinen ehema-ligen Kollegen. Am jetzigen „Pensionisten-Dasein“ gefallen ihm besonders die vielfältigen Reisemöglichkeiten. Zur Zeit kann man das Ehepaar Müller oft in Innsbruck antreffen (Ein Sohn lebt dort mit seiner Familie), um möglichst viel Kontakt mit dem jüngsten und 4. Enkelkind zu haben. Der rüstige Jubilar hält sich u.a. mit der Pflege des schönen Gartens fit. Seine vor ein paar Jahren mit seinem Sohn entwickelte Plattform für Schüler und Eltern ist immer noch sehr erfolgreich und erfreut sich seiner Unterstützung. Zudem besuchen die „Müller´s“ zahlreiche angebotene kulturelle Veranstaltungen  in Nah und Fern. Zum Abschied wünschte Frau Bürkner weiterhin Erfolg, Glück und beste Gesundheit.

Wolfram Stadler zum 80. Geburtstag

Mit einem Vitaminkorb gratulierten Pensionistenvertreter Anton Grotz, 2. Vorsitzende Verena Bürkner und Schatzmeisterin Christiane Grandé dem langjährigen, durch seine China/Iran- Reisevorträge allseits bekannte Mitglied Wolfram Stadler aus Gottmannshofen zu seinem 80.Geburtstag. In geselliger Brotzeitrunde mit dem Jubilar und Ehefrau Albertine machte so manche Anekdote und Erinnerung die Runde, aber auch das derzeitige Schulgeschehen gab viel Gesprächsstoff. Aufgewachsen und ständiger Wohnsitz in Gottmannshofen, Dienstbeginn 1968 an der VS Pfaffenhofen, der späteren Ausßenstelle der HS Wertingen mit Haupteinsatz bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2005 in den Klassen 7-9 und allen bekannt als Leiter des Medienzentrums Dillingen sind die Hauptpunkte seines Schaffens. Zum Wohle der Bürger engagierte sic Wolfram Stadler als Gemeinderat und 24 Jahre als Stadtrat in Wertingen. Seine dortigen Stadtführungen, die Arbeit im Heimatmuseum, seine Bildvorträge und "Schwätz mer Schwäbisch" Veranstaltungen sind auch heute noch weit bekannt. Schon über 50 Jahre spielt er die Orgel in der der Gottmannshofer "Maria Heimsuchung"Wallfahrtskirche. Im BLLV besucht er so oft es geht die Veranstaltungen und Ausflüge im JahresProgramm des KV Dillingen. Langeweile kennt der rüstige Jubilar - "man ist so alt wie man sich fühlt" - nicht. Man sieht ihn oft Fahrrad fahren und er genießt das Familienleben. Mit dem Wunsch, sich gesund die nächsten Jahre oft zu begegnen verabschiedeten sich die BLLV-Gäste.

Ludwig Lechner zum 80. Geburtstag

Im Januar stand für den KV Dillingen gleich noch einmal ein 80. Geburtstag an: Ludwig Lechner aus Weisingen konnte ihn feiern und Pensionistenvertreter Anton Grotz überreichte dem von 1998 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2008 ehemaligen Konrektor der Mittelschule Dillingen im Namen aller einen Vitaminkorb. In gemütlicher Kaffeerunde mit Ehefrau Sybille machte so manche Erinnerung an die Stationen seiner Lehrer- und Konrektorenzeit die Runde. Gerne denkt er noch an seine 5.und 6.Klässler, seine Kollegen und BLLV-ler zurück. "Mein Beruf machte mir immer Freude", lautet sein Fazit. Seine zahlreichen Reisen mit der Familie zaubern auch ein Lächeln in sein Gesicht. Da Sohn und Tochter ebenfalls im Schuldienst sind und das Enkelkind in der Nähe ist, nimmt er noch rege an dem heutigen Unterrichts- und Lerngeschehen teil. Wann immer es geht, kann man Ludwig Lechner, der seit 1968 Jahren BLLV Mitglied ist, mit seiner Frau Sybille bei Veranstaltungen und Ausflügen des KV Dillingen treffen. "Gesund bleiben und dankbar sein", wünscht er sich für seine Familie und allen lieben Zeitgenossen.

Kreisverbands-Vorsitzende Patricia Laube mit Team wieder gewählt

In der Kunst- und Kulturkneipe „Chili“ in Dillingen trafen sich zur 38. ordentlichen General-versammlung die Mitglieder des BLLV-Kreisverbandes Dillingen, um einerseits Infor-mationen über die Arbeit der letzten 1,5  Jahre zu erlangen und  zum anderen für die nächsten 2 Jahre eine Vorstandschaft zu wählen. Nach der Begrüßung ließ die KV- und Personalratsvorsitzende Rektorin Patricia Laube in einer umfangreichen Powerpräsentation die vergangenen Ereignisse (Pensionistentag, Familientag, Ehrung von Anton Grotz, Besuch Stadeltheater, Kulturfahrt ins Mochental, Dienstanafängertreffen, Kindergarten-Grundschultag..) und vielseitigen Engagaments auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene Revue passieren. Bei der Gedenkminute für die Verstorbenen ging allen  der wenige Tage zuvor unerwartete Tod des Kassenprüfers Karl Burkhart sehr zu Herzen.  Nach wie vor stolz ist der Kreisverband auf seine Mitgliederzahl, vor allem bei den jungen Kolleg:innen. Ihren Dank für die erfolgreiche Arbeit gab Patricia Laube auch an die Vorstandschaft und Referatsleiter weiter, lobte das stets gute, offene und vertrauensvolle Miteinander und  überreichte Präsente. Auch der Verwaltung der Finanzen wurde beste Arbeit bescheinigt und so beantragte die Kassenprüferin Katja Chromik  der Vorstandschaft und der Schatzmeisterin Christiane Grandé Entlastung zu erteilen, was ohne Gegenstimme geschah. Unter dem Vorsitz von Anton Grotz wurden dann die Neuwahlen durchgeführt. Für alle Positionen gab es einstimmig Ergebnisse:

1.Vorsitzende Patricia Laube, 2. Vorsitzende Verena Bürkner,  Kassiererin Christiane Grandé, Schriftführer  Hans-Jürgen Seifert, Organisation und Pensionistenvertreter Anton Grotz, Kassenprüferinnen Katja Chromik  (neu) und Regina Mundi .

Die Referate wurden wie folgt besetzt: Carina Powalowski (Grundschule), Steffi Mair-Breskott (Mittelschule), Sonja Heinle (Förderschule), Regina Mundi (Fachlehrer EG), Bernhard Seibert (Fachlehrer mt), Birgit Kerker (Förderlehrer), Jutta Meyer-Riede (Verwaltungsangestellte), Sylvia Leitner (Beratungslehrer), Sonja Korner (Praktikums-Betreuungslehrer). Kathrin Meinikheim (Junger BLLV), Martina Ott (Schulleitung), Christine Lechner (homepage,Medien), die Referate  Umwelt und Verbandsangelegenheiten momentan  unbesetzt. Verena Bürkner bedankte sich zum Abschluss bei der Vorsitzenden mit einem Gutschein und einem Blumengebinde für ihr tatkräftiges Agieren. Patricia Laube sagte allen ein „Vergelts Gott“ für die Bereitschaft zur Mitarbeit im Kreisverband und verwies auf das in Kürze erscheinende Jahresprogramm 2024. Ein gemütliches Beisammensein rundete den erfolgreichen Nachmittag ab

Gerhard Burkard zum 80. Geburtstag

Mit einem Vitamin-Korb besuchten 2. Vorsitzende Verena Bürkner und Pensionistenvertreter Anton Grotz das allen bekannte und beliebte Mitglied Gerhard Burkard in Unterthürheim anlässlich seines 80. Geburtstages. Sie dankten dem Jubilar für seine langjährige Treue zum Verband und sein schulisches Wirken ab 1968 an der VS Pfaffenhofen, wo er auch Beratungslehrer und Sportbeauftragter und hauptsächlich in den 3.-6. Klassen eingesetzt war. Im Jahre 2000 erfolgte seine krankheitsbedingte Pensionierung. Anton Grotz erinnerte sich auch noch gut an die gemeinsame Zeit, in der Gerhard Burkard im Verband Kassierer war und den BLLV im Personalrat von 1987-1999 als Schriftführer vertrat. Bei Kaffee, Kuchen und Plätzchen von Ehefrau Dorle wollten  die Gratulanten, darunter Bürgermeister Hans Kaltner und das befreundete Lehrerehepaar Proksch, schnell vom Hausherrn Altes und Neues zu seinen Leidenschaften „Schreiben“ und „Sammeln von Kunst und Krippen“ erfahren. Zu seinen schon erschienenen Büchern „Zwischensumme“ und „Flackerlichter“ erscheint in Bälde sein 3.Büchlein – soviel sei verraten: Aus dem Fundus der verstorbenen schwäbischen Künstlerin Professor Hilda Sandtner, einer Wegbegleiterin und Freundin – man darf gespannt sein.  Der rüstige, noch sehr agile Jubilar genießt zusammen mit seinem „Dorle“ das schöne Zuhause mit dem wunderbaren großen Garten, freut sich wenn die 3 Söhne mit ihren Familien zu Besuch sind, genießt jede Reise zu interessanten Zielen, ist regelmäßiger Gast bei den Stammtischen und wird oft gebeten, auch vom KV Dillingen, seine Gedichte und Geschichten vorzutragen und auch z.B. als Reiseleiter bei der Fahrt ins Mochental zu fungieren. Langeweile – was ist das? Gerhard Burkard kennt das nicht und  alle wünschen, dass es lange so bleibt.

Einladung ins Stadeltheater zum 50. Jubiläum zur Krimikomödie „8 Frauen“

Wie jedes Jahr wurden die KV-Mitglieder von unserer BLLV-und Personalratsvorsitzenden Patricia Laube zu einer Hauptvorstellung ins Stadeltheater nach Lauingen eingeladen. Gespannt waren die zahlreich erschienenen Besucher, wie die vom Film bekannte Krimikomödie „Die Acht Frauen“ zum 50. Jubiläum des Theaters auf die „Bretter, die die Welt bedeuten“ von der Regisseurin Yasemin Kont übertragen wurde. Und dies übertraf alle Erwartungen!! 8 Frauen unterschiedlichen Alters und Charaktere in Originalkostümen aus den 1950-er Jahren– Weihnachten – ein gepflegter Raum als Bühnenbild – Das Familienoberhaupt Marcel im Schlafzimmer ermordet – Jede der Damen hat ein Geheimnis – jede hätte ein Motiv für den Mord– Niemand kann das Haus verlassen – Die Spannung steigt spürbar  im Minutentakt– Wer war die Mörderin? War es Gaby, die Ehefrau von Marcel– brillant und höchst bewundernswert gespielt von Patricia Laube? Oder waren es die anderen Frauen, die ebenso in der Darstellung und Rolle der jeweiligen Charaktere in Mimik und Gestik bravourös agierten: Susanne (Jana Dürk) und Catherine (Franziska Mader) Töchter von Marcel, Mamy die geizige Schwiegermutter des Opfers (Gerlinde Scheit-Mayer), Augustine die missgünstige Schwester von Gabi (Moni Bandow), Pirette Marcels Schwester(Monika Dürk) und Madame Chanel die hausdame (Anja Salzmann). Höchsten Respekt an die professionelle Leistung der Laienschauspielerinnen. Am Ende – kein Mord, nur eine Inszenierung von Catherine, die ihre Familienmitglieder mit psychologischer Rafinesse in diese Enge getrieben hat. Der Dank geht am Ende an das ganze Stadeltheater-Team, auch für die freundliche Bewirtung am unvergesslichen Abend. Für ein Erinnerungsfoto versammelten sich die BLLV-ler und die Schauspielerinnen dann noch gut gelaunt auf der Bühne (links Patricia Laube)

Kulturfahrt führte ins Schloss Mochental und nach Ulm

Zusammen mit dem Kulturmarkt Lauingen führte die, vom Pensionistenvertreter Anton Grotz bestens vorbereitete Fahrt, in die Kunstgalerie im Schloss Mochental und nach Ulm. Die Reiseleitung übernahm Gerhard Burkard, der die Teilnehmer über kunsthistorisch Wissenswertes schon auf der Strecke informierte und mit eigenen Gedichten und Geschichten zur Erheiterung beitrug. Nach zweistündiger Fahrt erreichte die Gruppe das 1730 im Renaissance-Stil erbaute dreiflügelige Schloss. Seit 1985 beherbergt es unter der Führung von Ewald und Dorothea Schrade eine der schönsten Kunstgalerien Deutschlands. Herr Schrade begrüßte die Gruppe und führte sie durch die Prunkräume, die Nikolauskapelle und den Hubertussaal. Bevor die Besucher die Bilder der gegenwärtigen Ausstellung betrachteten, erklärte er noch seine Motivation und Aufgabe, Künstlern der Moderne eine Plattform zu bieten, an diesem einzigartigen Begegnungsort für Mensch, Kunst und Kultur. Die Teilnehmer hatten nun genügend Zeit, die ausgestellten Bilder und Plastiken auf sich wirken zulassen, deren Verkaufswert sich zwischen 2500 und 50000 Euro bewegt. Großes Interesse fand auch das weltweit erste Besenmuseum unter dem Dach des Schlosses mit über 100 Exponaten aus aller Welt, vom perlenbestickten Tischbesen bis zum Affenschwanzbesen aus Kenia. Nach einer Stärkung in der Cafeteria ging die Fahrt weiter nach Ulm. Dort erwarteten zwei Stadtführerinnen die Gruppe zu einem 2-stündigen Rundgang. Die Teilnehmer erfuhren viel Wissenswertes über die Geschichte der Stadt, ihre Bedeutung als freie Reichsstadt im Mittelalter, aber auch die Geschichte des Schneiders von Ulm und die Bedeutung des Ulmer Spatzen. Nach der Besichtigung historischer Gebäude wie Schwörhaus, Metzgerturm, Rathaus und einem Besuch im Fischer- und Gerberviertel endete die Führung im Münster. Nach einer Zeit zur freien Verfügung ging die Fahrt nach Neu-Ulm zur Einkehr in die Brauereigaststätte „Schlössle“. Ein nochmaliger Dank gilt Herrn Grotz für die Organisation, Herrn Burkard für die Reiseleitung und natürlich Herrn Zacharias, dem freundlichen und sichereren Busfahrer.

Text: Erich Schuster (V.Bürkner)
Foto: Dorle Burkard

Dieses Jahr ging es für die Pensionisten nach Nördlingen

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 14 Pensionist:innen auf den Weg nach Nördlingen, wo im schönen Restaurant "Schlössle" der Schwäbische Pensionistentag 2023 stattfand. Bezirksvorsitzende Gertrud Nigg-Klee und die Kreisvorsitzende Daniela Baumann begrüßten hoch erfreut die zahlreichen Gäste. Erste Informationen gaben sie zum Stand der zeitweise ruhenden Schwäbischen Lehrerzeitung, das überarbeitete Heft erscheint noch im Juli 2023. Im Vorfeld konnten sich die Pensionisten für eine Führung anmelden: Rieskratermuseum - Eisenbahnmuseum- Stadtführung - Stadtmauerrundgang-Konzert in Klosterkirche Maihingen. Zum Mittagessen und anschließendem Kaffeetrinken traf man sich wieder im "Schlössle. Dort wurden dann die ältesten anwesenden Pensionisten geehrt und erhielten eine Geschenktasche. Vom KV Dillingen waren die Auserwählten Theresia Hengge, Waltraud Zanzani und Anton Grotz. Ein Lichtbildervortrag über Nördlingen und die Liedeinlagen eines Lehrertrios rundeten die schöne Veranstaltung ab. "Nächstes Jahr sehen wir uns wieder - wir sind gespannt wo?" Zum Abschied gab es noch schöne Nördlinger-Taschen mit den wichtigsten Infos.

Pius Brunner zum 85.Geburtstag

Mit einem „flüssigen Obstkorb“ gratulierten 2. Vorsitzende Verena Bürkner und der ehemalige Personalratskollege Gerhard Burkard dem langjährigen Mitglied Pius Brunner zum 85. Geburtstag. In gemütlicher Runde zusammen mit seiner Ehefrau schwelgte man in den zahlreichen Erinnerungen eines langen Lehrerlebens. Geboren in Zusamzell und dort bei den Großeltern aufgewachsen bis der Vater wieder aus dem Krieg kam, wuchs in ihm schon früh der Wunsch, Lehrer zu werden. Nach der Lehrerbildung in Lauingen schloss er 1961 sein Studium in Augsburg ab. 1968 kam er in den Landkreis Dillingen, wo er 1971 bis zu seinem Ruhestand 2001 an der VS Wittislingen wirkte, davon 3 Jahre als Konrektor. Das viele und lange Reisen hat er aufgegeben, er schätzt das Zusammensein in der Familie im schmucken Eigenheim in Dillingen. Als die Besucher da waren, wurde zu seiner großen Freude gerade der stattliche  Swimmingpool im Garten installiert. Zur Erheiterung trugen auch die von Gerhard Burkard mit gebrachten Gedichtbände bei. „Gesund bleiben, sich zwischendurch mal bei BLLV Veranstaltungen treffen und am 90. Geburtstag wiedersehen,“ sein Wunsch!

Der BLLV Kreisverband Dillingen auf der LDV in Würzburg

Michael Wanner zum 80. Geburtstag

Pensionistenvertreter Anton Grotz und 2.Vorsitzende Verena Bürkner konnten dem langjährigen Mitglied Michael Wanner aus Hoechstaedt zum  80. Geburtstag persönlich im Namen der Vorstandschaft und Mitglieder gratulieren und einen  „Vitaminkorb“ überreichen.
In gemütlicher Runde mit Ehefrau Hildegard, allseits bekannte Kreisraetin und ehemalige Bürgermeisterin, gab es viel schulisches und privates zu erzählen. Nach dem Studium in Augsburg wirkte Michael Wanner bis 1998 an der VS Hoechstaedt. Bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2005 war er dann als Konrektor an der VS Schwenningen tätig. Vor dem rüstigen Jubilar machten auch Krankheiten in letzter Zeit nicht halt und so schätzt er das Zusammensein mit seinen Lieben, vor allem seinen in der Nähe wohnenden Enkelinnen, sehr! Mit Interesse verfolgt er nach wie  vor das schulische und gesellschaftliche Leben. Wenn es die Gesundheit wieder erlaubt, freut er sich, wenn er aufgeschobene Reisen und Tätigkeiten wieder in Angriff nehmen bzw. nachholen kann. Beim 85. Geburtstag wird er den Gästen dann davon erzählen.

Familienwanderung mit den Heidhof-Alpakas

Nach einer Corona bedingten Auszeit freuten sich nun neun Familien des BLLV Dillingen am Sonntag, den 23. April 2023 beim 5. Familientag auf eine besondere Begegnung mit extrem kuscheligen Vierbeinern. Zusammen mit Frau Wedelek, der Besitzerin der Alpakas,  ging es mit Paolo, Chanel und 11 weiteren Tieren des Heidhofes in Lauingen auf einen erlebnisreichen Spaziergang rund um die Wagerseen. Nach einer kurzen Kennnenlernphase, während der eine oder andere sich sofort Hals über Kopf in die flauschigen Verführer verliebte, marschierten alle in Reih und Glied über matschige Feldwege und versuchten riesigen Pfützen auszuweichen. Zum Glück meinte es das Wetter gut mit uns und wir  blieben vom Regen verschont. Sogar die Sonne drückte sich immer mehr durch die Wolkendecke. Nach einer kleinen Rast, bei der die Alpakas sich mit frischem Gras stärken konnten und Frau Wedelek viel Interessantes über die Alpakas erzählte, ging es zurück zum Hof. Dort gab es sowohl für Tier als auch für die Familien eine kleine Erfrischung. Nur schwer konnten sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen von den zutraulichen Tieren trennen. Als Geschenk bekam jedes Kind einen Schlüsselanhänger mit einem süßen Alpaka geschenkt. (Bericht + Bilder Carina Powalowski)

Gisela Müller feierte 75. Geburtstag

Mit einem Korb aus lauter Vitaminen gratulierte 2. Vorsitzende Verena Bürkner ihrer ehemaligen Rektorinnen-Kollegin Gisela Müller zum 75, Geburtstag und überbrachte die Glückwünsche der Kreis-Vorstandschaft und Mitglieder. In  gemütlicher Runde mit Ehemann Konrad Müller gab es viel über Vergangenes und Gegenwärtiges zu erzählen. Nach dem Abitur im Jahre 1967 und dem Studium an der Pädagogischen Hochschule in Augsburg wurde Gisela Müller an die  VS Stätzling/Derching versetzt, wo sie 1973 die II. LAP ablegte. 1975 kam die Jubilarin an die GS Wertingen, an der sie bis 2002 in den 3./4. Klassen unterrichtete und auch an den Außenstellen Binswangen und Gottmannshofen eingesetzt war. In dieser Zeit fungierte sie erfolgreich  als Beratungs- und Betreuungslehrerin, war als Lehrerin für musikalische Früherziehung tätig und leitete den Orff-Singkreis.  Als Mitautorin beim Unterrichtswerk "Welt der Zahl" und als Multiplikatorin für den neuen Lehrplan wurde sie allseits bekannt und geschätzt. Im Jahre 2002 wechsellte Frau Müller an die VS Zusamaltheim, dort leitete sie von 2008 bis bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2013 als Rektorin die Schule. Und heute? Im ansparuchsvollen Ehrenamt ist sie im Asylhelferkreis Wertingen für Kinder und Jugendliche zuständig. Ihre Hobbies sind an erster Stellle ihre Familie mit den
vier Enkelkindern, das Reisen mit und ohne Wohnwagen, Geige Spielen im Ensemble und das wöchtentliche Singen im "Liederkranz". Ihr Wunsch? Gesund bleiben!

Fischessen im "Hecht" in Gremheim

Die Idee, das traditionelle Fischessen bei Familie Lutmayr in Gremheim nach der Corona-Zeit wieder aufleben zu lassen, war ein voller Erfolg. Organisator und Pensionistenvertreter Anton Grotz freute sich über die gut besuchte Veranstaltung: "Wir wollen zusammensitzen, uns unterhaltenund den Abend genießen!" Alle waren begeistert von der spitzenmäßigen Zubereitung der Fischsuppe, vom gebackenen Fisch und den guten Salatender Küchenchefin Ulrike Lutmayr. 2. Vorsitzende Verena Bürkner richtete die Grüße der Vorsitzenden Patricia Laube aus, die wegen einer Fortbildung nicht dabei sein konnte. Zur Tradition gehörte es beim Fischessen auch,dass die Damen eine Rose überreicht bekommen! Schöne, lachsfarbene Rosen konnte Bürkner verteilen und erklären, dass sie "carpe diem" heißen. Auf jeden Fall bleibt das Fischessen in Zukunft ein fester Bestandteil des Jahresprogrammes.

Dorothea Wiedemann konnte den 95. Geburtstag feiern

Pensionistenvertreter Anton Grotz ließ es sich nicht nehmen, bei einem der ältesten Mitglieder im KV Dillingen - Frau Dorothea Wiedemann - vorbeizuschauen und ihr persönlich mit einem Geschenkkorb und den Grüßen der Vorstandschaft und der Mitglieder zum 95. Geburtstag zu gratulieren. Seit 2017 wohnt die Jubilarin im Pflegeheim BeneVit in Wittislingen und erfreut sich noch einer erstaunlichen Vitalität. Waren vorher ihre Lieblingsbeschäftigungen in Haus und Garten, gehören jetzt im Heim das Socken stricken, Bumen gießen, lesen und auch Mithelfen in der Küche zu ihren Aktivitäten. In ihrer schulischen Vita muss man weit zurückgehen: Nach der 2. LAP im Jahre 1951 waren ihre ersten Einsatzschulen in Schabringen, GS Schwennenbauch, die landwirtschaftliche Berufsschule in Lauingen und die GS Gundelfingen. 1965 ließ sie sich an die VS Wittislingen versetzen, zuächst in die 7.-9.Klassen, später unterrichtete sie bis zu ihrem Ruhestand im Jahre 1989  in den 3./4. Klassen. Viele Erinnerungen sind an diese lange Schulzeit geknüpft, vor allem was sich in dieser Zeit alles verändert hat, lässt sie immer wieder staunen. Bleib gesund und bis zum Wiedersehen alles Gute",verabschiedete sich Toni Grotz von der ehemaligen Kollegin.

Ehrungen für Anton Grotz

Theresia Hengge zum 85. Geburtstag

Mit einem Korb aus lauter „Vitaminen“ besuchten Pensionistenvertreter Anton Grotz und 2. Vorsitzende Verena Bürkner Frau Theresia Hengge in Dillingen und gratulierten ihr zum 85. Geburtstag. Die Siebenbürgerin kam 1971 nach Dillingen an die damalige Angelina-Egger-Grundschule und war dort bis zu ihrer Pensionierung in den 3./4. Klassen eingesetzt. 1977 trat sie dem BLLV bei.
Wann immer es geht, nimmt sie an den BLLV-Veranstaltungen des Kreisverbandes mit ihren ehemaligen Kolleg:innen teil. Auch freut sich die rüstige Pensionistin auf ihren regelmäßigen GS-Stammtisch. Nachdem ihr Ehemann vor 1 Jahr verstorben ist, wohnt sie alleine in ihrem schmucken Haus mit Garten. Bewundernswert sind ihre geistige Fitness und Selbständigkeit. Gerne schauen aber ihre beiden Töchter und 2 Enkelkinder vorbei und genießen dann Mutters und Omas „Schmankerl“. In den Genuss kamen auch die Gratulanten und so manche Anektdote machte die Runde. „Beim Fischessen in Gremheim im März sehen wir uns wieder, da bin ich dabei!“, verabschiedete sie lachend ihre Gäste.

Ehemaliger Regierungsschuldirektor Helmut Sauter feierte seinen 80. Geburtstag

Nach seiner Ehrung „ 60 Jahre Mitgliedschaft“ im BLLV gratulierten 2. Vorsitzende Verena Bürkner und Pensionistenvertreter Anton Grotz zu Beginn des neuen Jahres Helmut Sauter zu seinem 80. Geburtstag. In gemütlicher Runde im weihnachtlich geschmückten Heim in Lauterbach nahm der Jubilar die Glückwünsche des KV Dillingen und das Gutscheinpräsent gerne an. Bei Kaffee und Ehefrau Rosi´s leckerer Kuchenkreation kamen viele Erinnerungen über das umfangreiche Schaffen und das auf vielen Ebenen große Engagement des Jubilars  zur  Sprache. Beim 75. Geburtstag bekamen die aufmerksamen slz Leser schon viel Einblick in die „Sautersche Vita“:  u.a. als Student schon in seinem 2. Semester  ASTA-Vorsitzenden in Augsburg,er schaffte sein  2. Staatsexamen mit der Platzziffer 3 von 233 Prüflingen, 1970 Ernennung zum Seminarleiter und Seminarbeauftragter an der Regierung, dort dann jüngster Regierungsschulrat, Institutsrektor an der  Akademie in Dillingen, Leiter des Schulamtes Dillingen, Berufung an die Regierung von Schwaben zunächst als Sach-gebietsleiter, dann leitender Regierungsschuldirektor und stellvertretender Leiter der Schulabteilung , 2008 trat er in  Ruhestand. Durch seine zahlreichen Veröffentlichungen und unermüdlichen Aktivitäten in Lauterbach und über die Landkreisgrenzen hinaus kann man ihn mit Fug und Recht als „VIP“ bezeichnen. Jeder kennt ihn und er kennt auch (fast) jeden! Die Silberne Verdienstmedaille des LKR Dillingen, das Ehrenabzeichen des Bay. Ministerpräsidenten, der Bürgerbrief der Gemeinde Buttenwiesen, das Bundesver-dienstkreuz am Bande, die Silberdistel der Augsburger Allgemeinen, und der Kulturpreis „Herbstzeitlose“ sind der verdiente Lohn für sein öffentliches Schaffen. Und heute? „Ich bin ein glücklicher, zufriedener und dankbarer Pensionär und die Kinder und deren Familien finden  bei mir und Rosi  immer ein offenes Ohr.“  Eine Passion ist das Schreiben von Gedichten und Spielen von Sketchen zu Ereignissen, Personen, Anekdoten etc . „ Gibt es bald darüber ein Buch,“ hofften die Gäste und verabschiedeten sich mit dem Wunsch, sich oft bei BLLV-Veranstaltungen zu begegnen.

Seminar : Pack ma’s! – Für eine Schule ohne Gewalt

Am 3. und 4. Februar fand in Augsburg für den Bezirk Schwaben eine Multiplikatorenschulung  zum Präventionskurs „Pack ma`s“  statt, der von den erfahrenen und enorm kompetenten Referenten Ralph Kappelmeier und Nico Witte, beide Polizeibeamte aus Oberbayern,  geleitet wurde.
Ziel des Seminars ist es den Umgang zwischen Schülern untereinander, Schülern und  Lehrkräften grundlegend zu verbessern. Wie gehen wir mit Aggressionen um? Wie begegnen wir souverän Gewalt an der Schule?
Unterstützt wird „Pack ma`s von der Dominik Brunner Stiftung, der Spardabank  und dem BLLV.  Mittels praktischer Übungen wurden Carina Powalowski und Sonja Korner  in den Themenbereichen „Förderung von Zivilcourage“, Stärkung von Gemeinschaft“, „Umgang mit Konflikten und Gewalt“, Förderung der Empathiefähigkeit  und dem Aufzeigen von Handlungsalternativen geschult. Ganz nebenbei hatten die Teilnehmer auch viel Spaß!

BLLV - ein starker Verband ehrt langjährige Mitglieder

Zur Jahresabschlussfeier mit Ehrungen des BLLV Kreisverbandes Dillingen trafen sich nach einer langen coronabedingten Pause langjährige Mitglieder des BLLV Kreisverband Dillinagen wieder in der Kunst- und Kulturkneipe „Chili“  in Dillingen. Vorsitzende Patricia Laube begrüßte als erstes unter den zahlreich erschienenen Gästen die Bezirksvorsitzende Gertrud Nigg-Klee sowie Schulamtsdirektor a.D. Wilhelm Martin.  Ein erstes Dankeschön richtete die Vorsitzende an ihre Vorstandschaftsmitglieder Verena Bürkner, Anton Grotz, Christiane Grande und Hans-Jürgen Seifert für die stets gute, teamorientierte und konstruktive Zusammenarbeit. Sie berichtete u.a. vom Bezirksdelegiertentag in Augsburg mit Neuwahlen, bei dem Gertrud Nigg-Klee wieder zur Schwäbischen Vorsitzenden, sie zur Vertreterin der Kreisverbände und Christiane Grandé  zur Kassenprüferin gewählt wurden. Besonders verwies sie noch auf die von Christine Lechner vorbildlich gepflegte und immer aktuelle Homepage des Kreisverbandes. Stolz sei sie auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen, die mit derzeit 381 im KV Dillingen den bayernweiten Trend spiegelt. Dass sich der BLLV in Schwaben und Bayern zu einer wichtigen politischen, stets Stellung nehmenden Kraft entwickelt hat, davon wusste auch Gertrud NIgg-Klee einiges zu berichten. In ihrer unnachahmlich engagierten Art informierte sie die sehr interessierten Kollegen über die herausfordernde Situation an den Schulen: Probleme der Kinder, Eltern und Lehrkräfte in und nach Coronazeiten, Stand der Digitalisierung, Lehrermangel und Lösung-smodelle, Lehrer:innenbesoldung in Grund- und Mittelschule,  Stundenausfall, Ganztagesklassen, die Situation an Universitäten, Migration, Inklusion uvm. Sehr aufmerksam werde der BLLV jetzt vor der nächsten Landtagswahl die  Versprechungen von Seiten der Politik verfolgen. „Bildung muss an oberster Stelle stehen,“ fordert Gertrud Nigg-Klee. „Am BLLV kommt da niemand mehr vorbei“. Am Schluss ihrer Rede lobte sie die engagierte Arbeit des KV Dillingen.  Zusammen mit Patricia Laube und Verena Bürkner nahm sie die Ehrungen der langjährigen Mitglieder (siehe Infokasten und Bild) vor. Mit einem Geschenk bedankte sich Patricia Laube bei der Bezirksvorsitzenden, verbunden mit den herzlichsten Weihnachts- und Neujahrswünschen. Ein großes Vergelts Gott galt auch Heike- Mayer-Hof von der Musikschule Wertingen, die mit 2 Klarinettenschülerinnen für die musikalisch weihnachtliche Stimmung sorgte Am Schluss überreichte Verena Bürkner an Patricia Laube als großes Dankeschön einen Gutschein. Bei Kaffee, Kuchen und guten Gesprächen konnten die Mitglieder ihr Beisammensein genießen und Erinnerungen Revue passieren lassen.

Ehrungen

65 Jahre:

60 Jahre:
 

55 Jahre:
 

50 Jahre:

 

45 Jahre:
 

40 Jahre:

 

35 Jahre:

 

 

30 Jahre:
 

25 Jahre:

Edith Neff

Werner Büttner, Anton Grotz, Helmut Sauter, Thaddäus Ströbele

Erich Schuster, Ignaz Sandtner, Michael Wanner, Heinrich Gentner, Ernst Stegbauer

Elisabeth Weindl, Marina Draxler, Heinz Janik, Hubert Gems

Heinrich Wunderle, Konrad Müller, Wilhelm Martin, Leo Balletshofer, Theresia Hengge, Ingeborg Hieber, Peter  Keiß

Christine Wagner, Renate Erhart, Johann Stenke, Petra Hefele, Wolfgang Martin

Martina Ott, Günter Hirschmann, Christine Moosburger, Marianne Prasch-Steingräber, Annette Brändle, Apollonia Priefling, Katja Chromik, Elisabeth Kosteletzky, Michael Rinner, Stephan Poss, Heike Hetzer, Dagmar Beuter

Hans-Jürgen Seifert, Barbara Ruoff, Martina März, Beate Lahner-Ptach, Martin Müller, Ursula Stella, Markus Wörle, Nina Klenz

Wolfgang Mayr, Eva Horner, Bernhard Leitner, Silvia Leitner, Cornelia Burkard, Jürgen Leicht, Marcus Osen

Schwäbischer Kindergarten-Grundschultag des BLLV ein voller Erfolg

Nach zweimaligem, coronabedingtem Verschieben konnte der BLLV Bezirksverband wieder zahlreiche Erziehr:innen und Grundschullehrkräfte an die GS Wertingen zum Schwäbischen Kindergarten-Grundschultag unter dem derzeit aktuellsten Motto "GESUNDHEIT" einladen. Rektorin Christiane Grandé begrüßte die Gäste und bedankte sich bei der Vositzenden Patricia Laube und den Vorstandsmitgliedern Verena Bürkner und Hans-Jürgen Seifert für die gute Mitorganisation. Ein besonderes Vergelts Gott galt allen Helfer:innen vor Ort und dem Elternbeirat unter Federführung von Natalie Mörgenthaler,  die als Willkommensgruß bestens für das leibliche Wohl sorgten. Höchst erfreut zeigten sich die Besucher von den musikalischen Darbietungen der Flötenkinder unter der Leitung von Heike Mayer-Hof von der Musikschule Wertingen. Nach den wertschätzenden Grußworten von 1. Bürgermeister Willy Lehmeier, Beate Bschorr-Staimer vom Staatlichen Schulamt Dillingen, die auch das Grußwort des Landrates Markus Müller vorlas, und der BLLV Bezirksvorsitzenden Gertrud Nigg-Klee begannen die interessanten und hochaktuellen Vor- und Nachmittag Workshops mit den Themen: Resilienz: Das Immunsystem unserer Seele (Petra Eisenbichler, Coach für Lehrergesundheit), Stressmanagement im Lehrer:innen-Alltag (Peter Graeter, Coach für Stressbewältigung und Achtsamkeit), Schwierige Gespräche konstruktiv führen (Michaela Kopp, Coach für Konfliktmanagement), Zukunftskunst in GS und Kita: Klimaschutz ( Elisabeth Havelka, Umweltbeauftragte) und Kinderyoga für Körper Geist und Seele (Manuela Spengler, Yogalehrerin). Bei der Erzieherin Jana Nisseler konnte man die Workshops "Matten-pädagogik" und "Der Schulhund- eine wertvolle pädagogische Hilfskraft" buchen. In der Mittags-pause verköstigte die Teilnehmer in bewährter Weise Stefan Krebs vom Gasthof "Bergfried".  Sowohl von Referenten als auch von den Kurs-Teilnehmern kamen sehr positive Rückmeldungen an den BLLV Bezirk Schwaben und den Kreisverband Dillingen. Nach dem Motto "Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit"- erhielt man wieder Mut machende Tipps, wie man seine Ressourcen für kreative Problemlösungen, für tragfähige Beziehungsarbeit und effektive Motivation der anvertrauten Schützlinge einsetzen kann. In einem Rundschreiben an alle Mitglieder bedankte sich Patricia Laube tags darauf nochmals  bei der Schulleitung  Christiane Grande und Hans-Jürgen Seifert, den helfenden Kolleg:innen Karl Burkhart,Kathrin Meinikheim, Angela Endisch, Leoni Zeuner, Alexandra Heger, Katja Berger, dem Elternbeirat und dem „genialen“ Hausmeister Georg Spingler.

Eindrücke vom Kindergarten-Grundschultag in Wertingen

Kulturfahrt zur Bayerischen Landesausstellung nach Ansbach

Was ist eigentlich „fränkisch“? Auf diese Spurensuche begab sich der BLLV-Kreisverband Dillingen zusammen mit dem „Kulturmarkt Lauingen“ am 17. September 2022. Die vierzig Teilnehmer:innen erfuhren auf dieser imposanten Ausstellung Eigenarten und Traditionen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten Frankens. Auf einer Wanderung durch neun aus-gewählte fränkische Regionen entdeckten die Besucherinnen und Besucher deren histo-rischen Reichtum. Die „preußischen“ Markgraftümer Ansbach und Bayreuth, das Coburger Herzogshaus und seinen Verbindungen zu den europäischen Monarchien - sie alle prägten Franken. Die beeindruckende Ausstellung findet in der gegenüber der markgräflichen Residenz gelegenen Orangerie statt. Auch die ehemalige markgräfliche Hofkirche St. Gumbertus ist in die Landesausstellung einbezogen. Dass die Stadt Ansbach eine großartige historische Stadtgeschichte und stattliche Bauten zu bieten hat, das erfuhr die interessierte Gruppe von den zwei versierten Stadtführern. Der Besuch in Frankenland wäre aber unvollständig ohne eine Einkehr in urige Wirtschaften mit dem Genuss der fränkischen Spezialitäten, des Frankenweins oder süffigen Bieres. Frohgelaunt und tief beeindruckt trat die bunte Schar die Heimreise an, nicht ohne sich bei Anton Grotz  für die hervorragende Organisation der Fahrt zu bedanken.

Pensionistentag 2022 in Oberstdorf

Auch heuer machten sich ein paar Pensionisten (siehe Foto) aus den Landkreisen  Dillingen und Günzburg auf den Weg zum traditionellen Schwäbischen Pensionistentag, der dieses Mal in Oberstdorf stattfand. Der Kreisverband Oberallgäu organisierte ein buntes Programm für seine Besucher: Führung durch das Heimatmuseum, Führunga auf dem Skiflugturm, Führung durch das Nordic-Zentrum, Wanderung durch die Breitachklamm und man konnte Oberstdorf auch auf eigene Faust erkunden. Anschließend traf man sich im „Oberstdorf-Haus“ zum Mittagessen. Danach ließen die Bezirksvorsitzende Gertrud Nigg-Klee und der Kreisvorsitzende George Gogl Aktuelles aus der Schulpolitik Revue passieren. Der Bezirk ehrte zum Schluss die ältesten verdienten Mitglieder. Zwei heimische Talente an der Posaune und am Akkordeon untermalten musikalisch das gelungene Treffen.

90. Geburtstag – Rektor a.D. Albert Wetzel aus Binswangen

„Schön, dass ihr wieder da seid!“ begrüßte Albert Wetzel, der ehemalige Rektor der GS Zusamaltheim (1982-1994), zusammen mit seiner Gattin Elfriede und Tochter Renate  seine BLLV-Gäste. 2.Vorsitzende Verena Bürkner,  Pensionistenvertreter Anton Grotz sowie Karl Burkart folgten gerne der Einladung des Jubilars und überreichten den traditionellen „Vitamin-Geschenk-Korb“.  Bei einer Binswanger Brotzeit erinnerte man sich an die vielen Stationen im beruflichen und gesellschaftlichen Leben von Albert Wetzel, z.B. Gemeinderat und 2. Bürgermeister, TSV-Vorsitzender, engagiertes Mitglied in fast allen Vereinen uvm. Zahlreiche im Nachhinein recht lustige Episoden machten die Runde. Dem geistig und körperlich noch bewundernswert fitten Pensionär machte auch mit 90 Jahren der „Feiermarathon“ mit Verwandten, Freunden, Kollegen, „Honorationen“ und zahlreichen Wegbegleitern sichtlich Spaß. Interessiert und gut informiert nimmt er noch an den dörflichen Begebenheiten und dem Weltgeschehen in Politik und Gesellschaft teil. Nach seiner Glücksformel gefragt, stehen an erster Stelle die über 60-jährige liebevolle Partnerschaft mit seiner Elfriede und das Eingebundensein in die Familien der Töchter Renate und Elfi. Von gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Krankenhausaufenthalten war auch Albert Wetzel nicht verschont: „Ich  brauche aber keine Reha – Werkeln im Garten, die Kochkunst meiner Frau, Lesen und vor allem das Treppensteigen in meinem Hanghaus halten mich fit!“ So stand beim Abschied für alle fest: Beim 95. Geburtstag sieht man sich wieder!

90. Geburtstag - Thaddäus Ströbele aus Syrgenstein

Ebenfalls im Juni 2022 konnte Thaddäus Ströbele (Lehrer in Altenberg bei Syrgenstein von 1963 bis zur Pensionierung) seinen 90. Geburtstag feiern. Er freute sich sehr über das BLLV-Präsent „Obstkorb“, das ihm Pensionistenvertreter Anton Grotz und Ströbeles ehemaliger Kollege und lieber Wegbegleiter Heinz Gentner überreichten. In geselliger Runde ließ man viele Episoden aus der langen Vita des Jubilars Revue passieren. Die Besucher vergaßen  auch nicht, die gute Bewirtung durch Frau Ströbele sehr zu loben. Alle waren sich einig, dass Gesundheit das Wichtigste sei und man sich beisteht, wenn Tiefschläge zu verzeichnen sind. Das Zusammen „Alt werden“ betrachten  die Ströbele´s  als dankbares Geschenk.

Mit dem Wunsch, sich beim 95. Geburtstag wieder zu sehen, verabschiedeten sich BLLV- Freunde Grotz und Gentner.

Treffen mit den Verbindungslehrern

Ein jährliches Treffen mit den Verbindungslehrern der einzelnen Schulen und den Referatsleitern zählt im KV Dillingen zu den Herzensangelegenheit der Vorsitzenden Patricia Laube und der gesamten Vorstandschaft. Die Freude war anfangs Juni groß, als das Zusammensein nach mehrmaligen Corona bedingten Verschiebungen endlich stattfinden konnte. Der Einladung in das schöne Ambiente und dem leckeren Essen im „Malzstadel“ in Dillingen folgten die meisten Kollegen vor den Pfingstferien gerne. In ihrer Begrüßung dankte Patricia Laube allen für ihr großes Engagement, an der jeweiligen Schule die BLLV-ler zu betreuen bzw. Informationen und ihr Fachwissen weiterzugeben. Sie berichtete von der aktuellen Situation im Landkreis, vor allem von der Problematik der Lehrerversorgung, ließ einige Besonderheiten Revue passieren, beantwortete Fragen und verwies auf das schöne Jahresprogramm in der Hoffnung, dass alles stattfinden kann. Für den Kindergarten-Grundschul-Tag im Herbst eruierte sie bei den Anwesenden, welche Workshop-Themen  die Kollegen vor Ort wohl favorisieren würden. Auch hatte sie einige Präsente zu vergeben, wobei sich alle neben Kalendern, Blöcken, Stiften etc. über die neuen „BLLV-Schirme“ in Blau und Gelb besonders freuten. (siehe Foto) Gestärkt und motiviert verabschiedeten sich die Vorstandschaft und Verbindungs- und Referatslehrer in die wohlverdienten Pfingstferien.

Michael und Marga Schonger feierten 75. Geburtstag

Nachdem coronabedingt die Gratulationsbesuche immer wieder verschoben werden mussten, freuten sich Pensionistenvertreter Anton Grotz und 2.Vorsitzende Verena Bürkner besonders, gleich ihren ersten Besuch im Jahr 2022 bei einem gleichaltrigen Ehepaar – Michael (hatte schon 2021 Geburtstag)  und Marga Schonger anlässlich deren 75, Geburtstag zu machen. In ihrem schmucken Heim in Dillingen traf man sich zum gemütlichen Beisammensein und zur Überreichung eines großen „Vitaminkorbs“. Viele nette Ereignisse aus der Vita und der langen Dienstzeit beider Jubilare machten die Runde.
Michael Schonger trat in dritter Generation nach seinem Vater Richard und seinem Opa  Urban Schonger 1968 in den Volksschuldienst und wie diese gleich in den BLLV ein. Nach einem postgradualen Studium der Sonderpädagogik wurde er 1973 zum Sonderschullehrer und 1979 zum Sonderschulkonrektor ernannt. Er wirkte an der Volksschule Karlstadt am Main sowie an den Sonderschulen und Sonderpädagogischen Förderzentren in Dürrlauingen, Dillingen, Dinkelscherben und Ichenhausen.  An der Regens-Wagner-Schule in Dillingen baute er die Werkstufe (Sonderberufsschule) auf. Sein Herzens-anliegen galt dem Bereich der Mobilen Erziehungshilfe und der Krisenintervention bei besonders schwierigen Schülern sowie der Sprachtherapie in schulischen und vorschulischen Einrichtungen der För-derzentren. Für die Regierung von Schwaben und die Akademie für Lehrerfortbildung führte er zahlreiche Fortbildungen zu den jeweils aktuellen Themen und mit Unterrichtsbeispielen durch.
Marga Schonger besuchte nach der Volksschule in Augsburg die Realschule und danach die Frauenfachschule Maria Stern in Göggingen. Nach Besuch des Staatsinstituts für Fachlehrerinnen der Fachrichtung Handarbeit und Hauswirtschaft in München-Pasing und den beiden Lehramtsprüfungen war sie tätig an den Volksschulen in Mühlhausen, Gebenhofen, Krumbach, Breitenthal, Niederraunau und Lauingen. Sie wechselte 1972 nach ihrer Verheiratung an die Regens-Wagner-Schule nach Dillingen, wo sie zusammen mit ihrem Ehemann bis 1981 unterrichtete und gleichzeitig am damaligen Staatsinstitut für Schulpädagogik (ISP) in München in einer Fachgruppe den Lehrplan für die Werkstufe für geistig Behinderte entwickelte. Nach ihrer Beurlaubung wegen Erziehung der drei Kinder nahm sie 1987 wieder den Schuldienst auf. Im Jahr 2007 konnte sie zusammen mit ihrem Ehemann in die Freistellungsphase der Altersteilzeit treten.
Die Eheleute freuen sich im Ruhestand über die drei Söhne mit Familien und die insgesamt 8 Enkelkinder. Ihre Hobbys sind Reisen, Tanzen, Schwimmen und Radfahren, Derzeit beherbergen sie zuhause drei ukrainische Flüchtlinge.

Vorsitzende Patricia Laube mit Team wieder gewählt

In der Kunst- und Kulturkneipe „Chili“ in Dillingen trafen sich zur 37. ordentlichen Generalversammlung zahlreiche Mitglieder des BLLV-Kreisverbandes Dillingen, um zum einen Informationen über die Arbeit der letzten 2 Jahre unter den schwierigen Corona-Bedingungen  zu erhalten und zum anderen eine neue Vorstandschaft zu wählen. Besonders herzlich begrüßte Vorsitzende Patricia Laube „endlich wieder live“ die Gäste, darunter Schulamtsdirektor a.D. Wilhelm Martin. Nach dem Gedenken an verstorbene Mitglieder legte Frau Laube einen umfangreichen Rechenschaftsbericht vor. Dabei überzeugte die Anwesenden vor allem ihre stete Präsenz im  Kreisverband als Vorsitzende, im örtlichen Personalrat und als Rektorin der Wertinger Mittelschule, aber auch bei überregionalen Veranstaltungen bzw. Fortbildungen im Bezirks- sowie dem Landesverband. Besonders ihr stets umsichtiges Handeln und ihr Gespür für Aktualität und kollegialen Führungsstil erfreute die BLLV-Mitglieder. Anhand von Bildern ließ Patricia Laube  das Geschehene von Dezember 2019 bis April 2022  Revue passieren. Fast alle Planungen (z.B. Kindergarten-Grundschultag) mussten pandemiebedingt abgesagt bzw. verschoben  werden. Manche Geburtstagskinder konnten von  Anton Grotz und Verena Bürkner noch besucht werden. Nach wie vor stolz ist der Kreisverband auf seinen steigenden Mitgliederzahlen. Ihren Dank für die erfolgreiche Arbeit gab Patricia Laube auch an die Vorstandschaft weiter und lobte das stets gute, offene und vertrauensvolle Miteinander. Ein kleines Präsent erhielten die Referatsleiter. Besonderen Dank und Anerkennung verdiente dabei Gerlinde Scheit-Mayer für ihren jahrelangen Einsatz für die Verwaltungsangestellten und Rosi Burkart für ihre EG- Fachlehrer- Referatsarbeit  Auch der Verwaltung der Finanzen wurde beste Arbeit bescheinigt und so beantragten die Kassenprüfer Ignaz Sandtner und Heinrich Gentner  der Vorstandschaft und der Schatzmeisterin Christiane Grandé Entlastung zu erteilen, was ohne Gegenstimme geschah. Patricia Laube dankte den scheidenden Kassenprüfern mit einem Präsent. Unter dem Vorsitz von Anton Grotz wurden die Neuwahlen durchgeführt. Alle Mitglieder des Vorstands wurden einstimmig für eine weitere Amtszeit bestätigt.

1. Vorsitzende Patricia Laube, 2. Vorsitzende Verena Bürkner,  Christiane Grandé Kassiererin, Schriftführer  Hans-Jürgen Seifert, Organisation und Pensionistenvertreter Anton Grotz, Kassenprüfer Karl Burkart  und Regina Mundi . Die Referate wurden wie folgt besetzt: Michaela Rinkenburger und Carina Powalowski (Grundschule), Steffi Mair-Breskott (Mittelschule), Sonja Heinle (Förderschule), Regina Mundi (Fachlehrer EG), Bernhard Seibert (Fachlehrer mt), Birgit Kerker (Förderlehrer), Jutta Meyer-Riede (Verwaltungsangestellte), Sylvia Leitner (Beratungslehrer), Sonja Korner (Praktikums-Betreuungslehrer). Kathrin Meinikheim (Junger BLLV), Martina Ott (Schulleitung), Christine Lechner (Homepage), Elisabeth Havelka (BNE). Verena Bürkner bedankte sich bei Patricia Laube mit einem Gutschein für die geleistete Arbeit. Die Vorsitzende sagte allen ein „Vergelts Gott“ für die Bereitschaft zur Mitarbeit im Kreisverband. Ein  Blick wurde noch auf das Programm 2022 geworfen mit den Highlights Verbindungslehrertreffen, Pensionistentag in Oberstdorf, Fahrt zur Landesausstellung nach Ansbach, Besuch des Stadeltheaters und Kiga-GS Tag in Wertingen, sowie einem Besuch des Winter-Tollwood.. Natürlich sind auch einige hochaktuelle Fortbildungen im Angebot. Ein gemütliches Beisammensein rundete den erfolgreichen Nachmittag ab.

Verena Bürkner feierte 70. Geburtstag

Im November konnte die ehemalige Rektorin der Grundschule Wertingen (2010-2016) im Kreise ihrer Familie und engen Freunden ihren 70. Geburtstag feiern. Bei der letzten Vorstandssitzung ließen Vorsitzende Patricia Laube, Schatzmeisterin Christiane Grandé und Schriftführer Hans-Jürgen Seifert die Jubilarin hochleben, dankten ihr für ihr langjähriges Engagement in der Vorstandschaft  und überreichten einen Gutschein. In entspannter Runde erinnerte sich Frau Bürkner an die vielen Ereignisse in ihrem Leben. Bis zum Alter von 12 Jahren wuchs sie mit damals 2 Geschwistern in Possenried auf und ging in Hirschbach zur Schule. Am Gymnasium Maria Stern (im Internat) in Göggingen legte sie 1971 das Abitur ab und besuchte anschließend die Pädagogische Hochschule in Augsburg. 22 Jahre war sie als Lehrerin in den 3. und 4. Klassen an den Dillinger Außenstellen Fristingen/Kicklingen eingesetzt. 1996 wechselte sie als Konrektorin an die GS Wertingen. Im Jahre 2000 wurde sie zur Rektorin ernannt und leitete für 3 Jahre die GS Gundremmingen. An diese Zeit hat sie intensive Erinnerungen und auch dort entstanden bis heute bestehende Freundschaften. Nach 7 Jahren Rektorenzeit an der Laucher-Schule in Dillingen schloss sie ihre Schulkarriere in Wertingen ab. Nennt man den Namen Verena Bürkner so summieren sich u.a. folgende Engagements: 7 Lehramtsanwärter wurden von ihr betreut, sie war Praktikumslehrerin  und Prüferin für Katholische Religion an der Universität Augsburg, das Thema “Elemente“ speziell „Wasser“ war ihr ein großes Anliegen, an jeder ihrer Schule installierte sie Wasserspender, in Dillingen wurden die Lehrkräfte zu Kneipplehrern ausgebildet und der Grundstein für die spätere Kneippschule gelegt, in Gundremmingen lag ihr die Partnerschaft mit Frankreich besonders am Herzen und in Wertingen wurde durch ihre Kooperation mit KUK die Schule sogar zur „Kunstgrundschule Schwabens“ ernannt. Dahinter steckten viele Stunden und ein großes know how. Für die Interessen der Lehrkräfte setzte sie sich im BLLV Kreisverband Dillingen immer aktiv ein, anfangs als Schriftführerin und jetzt als 2. Vorsitzende. Durch das Schreiben der Gratulationskarten und Besuche bei den Jubilaren hat sie  engen Kontakt zu ehemaligen Wegbegleitern. Bekannt ist sie dabei für die vielen Berichte im schwäbischen Schulanzeiger über Ereignisse im KV Dillingen. Auch vertrat sie die Lehrerschaft jahrelang im örtlichen Personalrat. 25 Jahre leitete sie ehrenamtlich bis September 2021 als 1. Vorsitzende das Schullandheim Bliensbach, im Schwäbischen Schullandheimwerk und beim Schwimmverein Wertingen hat sie als Schriftführerin so manches Protokoll geführt. Und heute? Privat? „Ich wohne in meinem umgebauten Bauernhaus zwischen meinen beiden Söhnen, Schwiegertochter und 2 Enkelkinder. Die Freude an der Pensionierung wurde sehr getrübt durch die schwere Erkrankung und Pflege ihres Mannes, der vor einem Jahr  leider verstarb. Corona hat zudem ihren verschobenen Reiseträumen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber nicht nur deswegen schaut sie äußerst besorgt auf die momentane gesellschaftliche  und politische Lage. Vor allem wenn sie auf das derzeitige Schulgeschehen blickt und man z.B. zum 2.Mal den Kindergarten-Grundschultag absagen muss- was soll man da sagen! Zu Hause hat sie zur Ablenkung in Haus und Hof Liegengebliebenes in Angriff genommen, sie geht lang spazieren, genießt die Natur, ist den ganzen Sommer jeden Tag geschwommen, liest viel, hält regen Kontakt mit ihren Wegbegleitern, kocht gerne und genießt die Nähe ihrer Familie.  „Ich plane schon noch eine große Feier, wenn wieder möglich – bis dahin sollte ich aber endlich mit dem Buch anfangen, das ich immer schon mal schreiben wollte und bis jetzt nie Zeit und den Kopf frei hatte!“ schaut sie in die Zukunft, denn das Wort „Langeweile“ kommt in ihrem Wörterbuch nicht vor.

Heinz Gentner feierte 75. Geburtstag

Der KV Dillingen konnte 2021 einem weiteren jahrzehntelang treuen Mitglied zum 75. Geburtstag gratulieren. Pensionistenvertreter Anton Grotz und 2. Vorsitzende Verena Bürkner überbrachten Heinz Gentner die herzlichsten Glückwünsche des Verbandes und überreichten ihm im Namen der Vorstandschaft und der Mitglieder einen „Vitaminkorb“. In  angeregter Runde mit Ehefrau Gabriele, Tochter Julia und Schwiegersohn Lothar und deren liebevolle Bewirtung gab der Jubilar den Gästen auf seine humorvolle Art viele Ereignisse und Erlebnisse  aus seiner interessanten Vita preis.  Wie viele seiner Zeitgenossen ging er 1965 nach den Abitur am Deutschen Gymnasium in Lauingen an die Pädagogische Hochschule nach Augsburg, legte dort 1968 die erste Lehramtsprüfung ab und der erste Einsatz für eine Jahr – Unterfranken!
Der erste Mensch, dem er bei seiner Ankunft begegnete, war gleich der Leiter der dortigen Schulabteilung, der Verständnis für den jungen Schwaben hatte und ihm eine seiner schönsten Schulen in Zeil am Main als erste Dienststelle gab. Dort angekommen besorgte sogar der Schulrat persönlich die Wohnung neben der Schule und der Wirtschaft (wurde sein Stammlokal) und als er merkte, dass Zeil wie Lauingen eine Faschingshochburg mit traditioneller Hexenverbrennung ist, fühlte er sich gleich heimisch. Dass dort aber am Aschermittwoch der Herr Bischof kam und Heringe an der Schule zu Beginn der Fastenzeit verteilte – verwunderte ihn dann doch sehr – es war aber der Hausmeister, der zufällig Bischof hieß. Nach 2 weiteren kurzen Einsätzen in Unterfranken wurde Heinz Gentner wieder nach Schwaben an die Schule nach Staufen versetzt. Von 1970 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2012 waren die 5./6. Klassen in Ballhausen, Landshausen, Wittislingen, Syrgenstein und Bachhagel seine Schützlinge. Beim BLLV ist der Jubilar ein hoch geschätzter, gern gesehener Gast bei vielen Veranstaltungen! Vor allem nahm er an fast jeder Reise teil, die mit dem KV Günzburg unternommen wurden. „Ich kam weit herum und könnte tagelang erzählen“,  lachte er. Als „Kassenprüfer auf Lebzeiten" wird Heinz Gentner in die Geschichte des KV Dillingen eingehen. Was macht er heute gerne? Seit 55 Jahren spielt er jede Woche 1x Tennis und 1x Volleyball und hat in Weisingen sein Stammlokal. Zur Tradition geworden ist nach dem Tennis das Essen bei Tochter Julia. Oft kann man ihn im Garten antreffen, wo er besonders seine Weinstöcke pflegt, Gentner´s lieben ihren Traubensaft und ihren eigenen Wein.
Die Gäste können nur wünschen und hoffen, dass man sich gesund und munter bei den Veranstaltungen (Stadeltheater, Weihnachtsfeier etc.) bald  trifft und in 5 Jahren den 80. Geburtstag wieder so harmonisch feiern kann.

Heidemarie Stumvoll feierte 80. Geburtstag

Pensionistenvertreter Anton Grotz und die 2. Vorsitzende Verena Bürkner ließen es sich nicht nehmen, ihrem seit 60 Jahren treuen Mitglied Heidi Stumvoll zum 80. Geburtstag zu gratulieren und ihr im Namen der Vorstandschaft und der Mitglieder ein Blümchen mit einem Gutschein für den Kauf eines neuen Füllers zu überreichen. Bei Kaffee und Kuchen im Bistro Melange in Gundelfingen erzählte die Jubilarin entscheidende Begebenheiten aus ihrem Leben. Im schönen Abensberg wuchs Heidi Stumvoll auf. 1960 legte sie das Abitur in Aschaffenburg ab, der Heimatstadt ihres Vaters. Bis 1963 studierte sie anschließend an der Pädagogischen Hochschule Regensburg. Ihre  erste Dienststelle trat sie in Mindelstetten (Kreis Riedenburg) an. Noch heute fasziniert sie, dass der Ort durch die Heilige Anna Schäffer weltweit bekannt ist und dort deren Leben und Wirken im Unterricht eine große Rolle einnahm. 1964 nahm sie zufällig an einer Berlinfahrt des BLLV Schwaben teil, auf der sie ihren Mann Hans Stumvoll (+2017) kennenlernte. Gundelfingen war nun ihr Mittelpunkt. Von 1966-1971 unterrichtete sie in Obermedlingen die 1.-4. Klassen und Englisch in den Oberstufen. Anschließend war sie eine 1/2 Lehrkraft an der GS Gundelfingen mit zusätzlichem Englisch- und Maschinenschreibunterricht an der MS. 1978 schied Heidi Stumvoll aus persönlichen Gründen aus dem Schuldienst aus. Dem BLLV blieb sie zusammen mit Ihrem Mann (er war in der Vorstandschaft und im örtlichen Personalrat sehr engagiert) treu verbunden und nahm mit ihm an den allermeisten Veranstaltungen als gern gesehene Gäste teil. Langeweile kennt die sympathische Kollegin nicht: sie freut sich, dass sie noch Auto fahren kann, rätselt gerne, liest viel, schreibt mit Vorliebe Briefe und schöne Karten und hat auch am Reimen und Dichten Spaß. Sie interessiert sich für alles und weiß vor allem viel von früher. Highlights in ihrem Alltag sind die Besuche ihres Sohnes und dessen Unterstützung und Hilfe.  Mit dem Dank für die gute Unterhaltung und dem Wunsch auf ein baldiges gesundes Wiedersehen bei den nächsten BLLV Veranstaltungen (z.B. Stadeltheater und Weihnachtsfeier) verabschiedeten sich die Gratulanten Toni und Verena.

Rektor a.D. Erich Schuster feierte 75. Geburtstag

Der KV Dillingen ließ es sich nicht nehmen, dem seit 54 Jahren treuen Mitglied Erich Schuster zum 75. Geburtstag in seinem zu Hause in Lauingen zu gratulieren. Pensionistenvertreter Anton Grotz und die stellvertretende Vorsitzende Verena Bürkner überreichten ihm im Namen der Vorstandschaft und der Mitglieder einen Vitamin-Obstkorb.  In kleiner Runde mit Ehefrau Christl ließ der Jubilar die wichtigsten Eckpunkte aus seiner Vita Revue passieren: Nach dem Abitur in Lauingen studierte er von 1966-69 an der Pädagogischen Hochschule in Augsburg. Seinen ersten Einsatz hatte er dann ein Jahr lang in Bad Kissingen, bevor es ihn 1970 an die Volksschule Wittislingen verschlug. Bis zu seiner Pensionierung 2010 wirkte er dort zunächst als anerkannte Lehrkraft in den Abschlussklassen 7-9 und durch sein Amt als qualifizierter Beratungslehrer kam er damals an viele andere Schulen, womit sein Bekanntheitsradius im Landkreis wuchs. Die letzten 20 Jahre seiner Dienstzeit führte er als beliebter Rektor souverän die VS Wittislingen durch einige Auf und Ab´s, vor allem die Schülerzahlen (in Glanzzeiten waren es mal 800) beeinflussten immer wieder die Planungen mit den diensthabenden Schulräten. Viele gemeinsam erlebte Anekdoten von Erich Schuster und Anton Grotz machten die Runde und es gab viel zu lachen, Auch sein ehrenamtliches Engagement in der evangelischen Kirche seiner Heimatstadt und seine Arbeit als Vorsitzender in der Diakonie wurden erwähnt. In seiner Freizeit spielte der Jubilar leidenschaftlich gerne Tennis und als Leiter der Lehrersportgruppen Volleyball und Fußball schätzte man ihn sehr. Auch für einen gepflegten Schafkopf war er immer zu haben. Heute ist Erich Schuster mit Leib und Seele Opa von 4 Enkelkindern und genießt das Familienleben mit Ehefrau Christel. Beim KV Dillingen nahmen beide treu alle Bildungs- und Ausflugsangebote wahr und interessieren sich auch heute noch für aktuelle BLLV- Angelegenheiten. Mit dem Wunsch: „Bleibt gesund und in 5 Jahren kommen wir wieder,“ verabschiedeten sich die Gratulanten.

Personalratswahlen 2021 - es gab viel zu feiern!

Nachdem die Nominierungsversammlung, das Treffen der Verbindungslehrer und das gemütliche Beisammensein mit Ehrungen coronabedingt „ins Wasser fielen“, ließ  es sich die Vorstandschaft des BLLV Kreisverbandes Dillingen nicht nehmen, beim aktuell niedrigen Inzidenzwert Mitte Juli zu einer kleinen Wahlparty in den Gasthof „Bergfried“ in Wertingen  einzuladen.  Vorsitzende Patricia Laube freute sich in ihrer Begrüßung riesig, dass die Personalratswahlen so erfolgreich abgelaufen sind und bedankte sich bei allen Kandidaten, Mitorganisatoren und Helfern für das beste Ergebnis ever! Dass man einen Sitz mehr im ÖPR „ergattern“ konnte, verdanke man, so Christiane Grandé  bei der Überreichung eines Geschenkes, in hohem Maße dem großen Engagement der Kreisvorsitzenden. In einer kleinen Ansprache stellte Patricia Laube die Gewählten vor: Patricia Laube, Regina Mundi, Christiane Grandé, Michaela Rinkenburger, Dragi Abram-Arnhardt und Carina Powalowski. Anschließend gab sie auch die äußerst erfolgreichen Wahlergebnisse des Bezirks- und Landesverbandes. Mit einem Blumenstrauß, einem Gutschein und der Ehrenurkunde für 45 Jahre Mitgliedschaft überraschte Frau Laube dann ihre 2. Vorsitzende Verena Bürkner, die „mir viel Arbeit abgenommen hatte, denn viele Veranstaltungen mussten immer wieder neu geplant werden – pflichtbewusst wurde alles erledigt“. Bei guter Stimmung, einem Gläschen Sekt und leckerem Essen genossen alle das erste Treffen nach so langer Zeit. Das langjährige treue Mitglied Peter Keis überraschte Patricia Laube dann noch wie jedes Jahr mit einem selbst gedrechselten Geschenk. Was wird es wohl dieses Mal sein? Die Vorsitzende erhielt als Ausdruck der großen Wertschätzung einen riesen BLLV-Pokal!  und war sich voller Stolz sicher, dass in ganz Schwaben niemand einen solchen besitze!