BLLV Aktionstag am 07.02.2020

Rückblick

Politischer Dialog mit MdL Georg Winter

Landtagsabgeordneter stellt sich der Diskussion mit den Lehrkräften der Grund- und Mittelschulen im Landkreis Dillingen
Am Freitag, den 07.02.2020 trafen sich auf Einladung des BLLV Kreisverbandes Dillingen über 70 Lehrkräfte an Grund- und Mittelschulen, Fach- und Förderlehrer des Landkreises im Schullandheim Bliensbach, um mit dem Landtagsabgeordneten Georg Winter über den Maßnahmenkatalog des Kultusministeriums gegen Lehrermangel zu diskutieren. Auf Anregung der Lehrkräfte der Mittelschule Wertingen hatten sie gemeinsam einen offenen Brief an den Ministerpräsidenten und den Bayerischen Landtag verfasst, der Georg Winter zur Übergabe an die Staatsregierung ausgehändigt wurde. Es folgte eine äußerst angeregte, zum Teil sehr emotionale Diskussion, die zeigte, dass die Lehrkräfte mittlerweile an ihrer Leistungsgrenze angelangt sind. Was die Pädagogen besonders empfindlich trifft, ist nicht das verpflichtende Arbeitszeitkonto, sondern es sind die Einschränkungen bei Teilzeit und Altersruhestand. Vor allem die weiblichen Lehrkräfte leisten oft bewusst weniger Stunden, damit sie den stetig gewachsenen Anforderungen in der Grund- und Mittelschule neben der Familie noch gewachsen sind. Auch die Einschränkungen beim Ruhestand tun den Betroffenen weh: es gibt Fach- und Förderlehrer, die jetzt trotz 45 Jahren im Staatsdienst nicht in Pension gehen dürfen. Andere hatten den Ruhestand mit 64 bei entsprechenden Abzügen bereits geplant und müssen nun ein ganzes Schuljahr länger arbeiten. Nach Meinung der Protestierenden treibe die Staatsregierung mit diesen Maßnahmen viele Kollegen in Krankheit und Dienstunfähigkeit. Die Kreisverbandsvorsitzende Patricia Laube forderte eine flexiblere Lehrerbildung, mit der der Staat schneller auf den Bedarf an den verschiedenen Schularten reagieren könne. Grundlage dafür sei endlich eine gerechte Bezahlung: „Wir studieren für das Lehramt an Grund- und Mittelschulen genauso lange wie die Kollegen an den Realschulen, müssen jede Woche etliche Stunden mehr Unterricht halten und bekommen am Ende des Monat weit über 600 € brutto weniger Gehalt, die Beförderungsämter an Realschulen nicht berücksichtigt. Auf ein durchschnittliches Lehrerleben gerechnet, verzichten wir auf ein kleines Einfamilienhaus. Wieso sollte sich da noch ein Abiturient für ein Studium an diesen Schularten entscheiden? Zudem haben wir an den Grund- und Mittelschulen den höchsten Anteil an Migration, Inklusion und eine ausgesprochen divergente Schülerschaft zu erziehen. So wird es in Zukunft auch nicht mehr Lehrer geben!“ Zudem werde der Beruf des Grund- und Mittelschullehrers in der Gesellschaft nicht ausreichend geschätzt. Wer mache denn die schwierigen Schüler bis zum Ende der 9.Klasse ausbildungsfähig? Die Leistungsstarken lernen auch von alleine, aber es sei eine Kunst die Schüler mit Lernschwächen und Verhaltensauffälligkeiten in den Beruf zu bringen, weil sie sonst ein Leben lang dem Sozialsystem zur Last fallen. Georg Winter bestätigte, dass es in dieser Hinsicht Handlungsbedarf gebe und die Staatsregierung diese Herausforderungen annehmen müsste. MdL Winter äußerte großes Verständnis für die Sorgen der Lehrkräfte, gab aber zu bedenken, dass bei einer Erhöhung der Bezüge auch an die anderen Beamten gedacht werden müsse. Er versprach aber, die Vorschläge für Entlastungen, - Verkürzen der Zeugnisse, Aussetzen der Evaluation, höhere Zuteilung und Bezahlung der Verwaltungsangestellten, Streichung diverser zusätzlicher Projektwochen, etc. -, an die Kollegen im Landtag weiterzugeben, und ermutigte die Lehrkräfte weiterhin für ihre Belange zu kämpfen. Die Lehrkräfte machten mit einer Vielzahl von Äußerungen deutlich: So geht es nicht weiter! Die Staatsregierung fahre das bayerische Bildungssystem zunehmend an die Wand. So nicht!

Schriftführer H. J. Seifert ein 50er

Beim ersten Treffen der Vorstandschaft des KV Dillingen im neuen Jahr 2020 freute sich Vorsitzende Patricia Laube, dass der Konrektor an der GS Wertingen und Schriftführer im Kreisverband Hans-Jürgen (Hajü) Seifert seinen 50. Geburtstag feiern konnte. Sie gratulierte ihm von ganzem Herzen mit einem Gutschein zu diesem Ehrentag und wünschte ihm vor allem viel Gesundheit für all seine Aufgaben. In diesem Zusammenhang bedankte sie sich bei ihm und allen in der Vorstandschaft für die konstruktive, harmonische Zusammenarbeit.

Klausurtagung des BLLV Schwaben

Am 10. und 11. Januar tagte der Vorstand des BLLV Schwaben in Weitnau. Auch unsere erste Vorsitzende Patricia Laube war dabei. Wir dürfen auf die Ergebnisse gespannt sein!